Kunden Erfahrungen

Bioflow - Kunden Erfahrungen

...am Menschen und Tiere...

Nutzen der Bioflow Magnet-Produkte ist nicht nur auf uns Menschen begrenzt.
Wir haben eine ganze Reihe von Produkten speziell für die Anwendung bei Tieren (Katzen, Hunde, Pferde usw.) entwickelt.
Mit der Anwendung der Magnete bei Tieren wird der Mythos der Notwendigkeit des Glaubens an ein Mittel widerlegt!

 

Behandlung und Neubestellung

Sehr geehrter Herr Miksa,

Vielen Dank für die schnelle Erledigung meiner Reklamation.

Mein Hund trägt sein Halsband seit Mai dieses Jahres immer! Er konnte zu diesem Zeitpunkt als er es bekam nur sehr schwer aufstehen (er ist 7 Jahre alt, wiegt 45kg und hat Arthrose im Hüftgelenk). Ein Operationstermin stand schon fest, war jedoch nach Anlegen des Halsbandes nicht mehr nötig. Wir trauten unseren Augen nicht, als wir feststellten, dass er bereits eine Stunde später fast problemlos aufstehen konnte. Mittlerweile springt er wieder wie ein junger Hund und jagt Mopeds und Autos, was nicht gerade zu seinen besten Eigenschaften zählt.

Dies als kleine Anekdote aus seinem (unserem) Leben. Aus diesem Grund würde ich gerne eine weitere Bestellung aufgeben…

Mit freundlichen Grüßen Karin S. und Familie

 

Meine Erfahrung mit Bioflow-Boost

Rückmeldung von Franz W. Wien am 18.04.2012

Ich hatte Unfall mit Skiern!

Anschließend Gipsbein für 2 Monate und habe 1 Platinplatte im Knöchel bekommen. Sehr schmerzhafte Operation. Durch Empfehlung v. Herr MIKSA habe ich das band Bioflow-Boost gekauft u. sofort anprobiert. Ich habe vorher nur mit Krücken gehen. Über die Nacht habe ich die Krücken auf einmal nicht mehr gebraucht!

Ich kann das heute noch gar nicht glauben, das war wie ein Wunder, und ich danke Hr. Miksa dass er mir das Bioflow-Boost empfohlen hat und ich kann das mir jeden weiterempfehlen.

 


Betreff: Nordic Walking

Neuer Weltrekord im Nordic Walking mit Bioflow. Der mehrfache Weltmeister und 47-fache Staatsmeister im Gehen, Stephan Wögerbauer hat es geschafft! Er hat für 50 km 5 Std 54 Min und 26 Sek gebraucht! Gratulation!

Auszüge aus Erfahrungsberichten von Anwendern !

 

Betreff: Bioflow Armband

Prim. Dr. Maria Frankowska - Slowiak, Allentsteig,

...im Oktober 1997 kam ich auf Besuch zu meinen Sohn. Ich weiß noch, daß mich damals fast den ganzen Tag meine Migräne quälte. Als ich dann endlich bei meinen Sohn angekommen war, unterrichtete ich ihn von meinen Leiden. Etwas später bemerkte ich, daß er ein sonderbares Band um sein Handgelenk trug und ich fragte ihn, ob das etwa eine zweite Uhr sei. Ohne zu antworten, nahm er dieses Band herunter und legte es mir um mein Handgelenk. Ich fragte erneut, was das sei. Er erwiderte nur: "Mutti, das erkläre ich dir später, trage es einfach für eine gewisse Zeit! Zu meinen Erstaunen merkte ich nach ungefähr einer Stunde, daß meine Migräne leichter wurde und plötzlich sogar verschwunden war. Später machte ich noch die Erfahrung, daß ich mich besser konzentrieren konnte und mein Merkvermögen bei fachspezifischer Literatur deutlich zugenommen hat. Es verschwand auch meine Nachmittagsmüdigkeit. Ich bin ausgeschlafener nach dem gleichen Schlafpensum zu früher. Ich fühle mich im Allgemeinen besser und wohler.
Zu meiner Person möchte ich noch erwähnen, daß ich Fachärztin für Innere Medizin am KH Allentsteig mit ca. 15 Nachtdiensten pro Monat bin, eine eigene Praxis betreibe und als Notfallärztin beim Bundesheer angestellt bin.

 

Meine eigenen Erfahrungen mit Bioflow

Frau . K. Deutschland

Ich bin 34 Jahre alt und litt seit 20 Jahren an ständigen Kopfschmerzen. Bei starken Schmerzen nahm ich cirka 5 Togal-Schmerztabletten täglich. Bei leichteren Schmerzen bevorzugte ich „Kaffee", um die Schmerzen zu lindern. Die Ursache der ständigen Kopfschmerzen konnte auch durch mehrfache Schichtaufnahmen des Gehirns nicht festgestellt werden. Als mich Anfang August durch meine Freundin Tanja O… auf ein Magnetarmband mit „Rückpol" aufmerksam macht, wollte ich zunächst mehr darüber erfahren. Ich kaufte mir also Bücher über Magnettherapie und versuchte über Internet möglichst viel über Magnetarmbänder zu erfahren. Damals dachte ich, es muss doch auch Firmen in Deutschland geben, die Magnetarmbänder vertreiben. Heute weiss ich, dass es wohl viele Firmen gibt, aber keine, die Magnete mit „Rückpol" haben. Und das ist das „wichtigste" an diesen Bändern! Also bestellte ich mein erstes Band bei Tanja. Da ich schon einiges über Magnete wusste, wollte ich das Band an einer neutralen Person testen. Ich wusste, es gibt nichts Natürlicheres als ein Magnet. Wir selbst leben ja auf einem riesigen Magneten (ERDE). Das Band kann also nichts und niemandem Schaden zufügen. Meine Tochter Laura
(9 Jahre jung) litt seit 2 Jahren an Asthma. Zuerst suchte ich eine Heilpraktikerin auf, die mit Globuli arbeitet. Nach einem Jahr (wir hatten keinerlei Verbesserungen) war ich dann soweit, dass ich mit ihr in eine spezielle Lungenarztpraxis ging. Diagnose: Asthma, zusätzlich erhöhte Allergie auf Stroh und Heu. Ich musste Ihr 2 x täglich Cortison verabreichen (bei größeren Anstrengungen zusätzlich noch ein Notfallspray).
Nun hatte ich mein erstes Band aus England. Ich gab es Laura , die mich verdutzt anschaute und fragte, wo denn in dem Band die Uhr sei? Ich antwortete ihr, es sei keine Uhr, es sei ein Band und sie soll es einfach tragen. Nach 3 Tagen kam sie zu mir und sagte. „Mami, irgendetwas tut mir gerade richtig gut." Ich kann mich in der Schule besser konzentrieren und wenn ich Nachmittags mit meinen Freunden tobe, muß ich gar nicht mehr husten. Ich setzte, mit Absprache des Arztes, das Cortison langsam ab, jetzt sind bereits 2 Monate vergangen. Laura braucht kein Cortison mehr und ist körperlich sowie geistig in Höchstform. Sie kann trotz Stroh und Heuallergie Reiten und Voltigieren. Das war vorher undenkbar.

Nun zu mir: Ich legte das Band ebenfalls an. Es dauerte 10 Tage, als ich ein ziehen in meinem linken Oberarm, sowie im linken Bein spürte. Es war Abend, ich fühlte mich mit dem ziehen etwas unwohl, wollte das Band aber nicht ablegen. Ich ging mit diesem ziehen und meinem Band ins Bett. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, war das ziehen, sowie meine Kopfschmerzen verschwunden. Ich hatte seit diesem Abend keine Kopfschmerzen mehr. Heute bin ich ein anderer Mensch. Ich wusste gar nicht, wie viel Freude ein Leben ohne Schmerz bereiten kann.

Ich bin voller Überzeugung durch die positiven Veränderungen in mir und meiner Familie und weiß, dass ich mit Ecoflow sehr vielen Menschen helfen kann!


Betreff: Perserkatze mit Allergie
GUDRÜN W. - 1070 Wien

Seit mehreren Jahren leidet meine Perserkatze an einer Allergie, die ich bereits mit allen mir bekannten und zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen versucht habe. Jedes Jahr im Frühling aber, sobald die Temperaturen steigen und sich meine Katze wieder einen Großteil des Tages im Freien aufhält, tritt die Allergie erneut auf. Symptomatisch ist ein extremer Juckreiz, der dann dazu führt, daß sie sich so lange kratzt, bis sie blutet und die offenen Hautstellen sich entzünden. Die Spritzen und Salben des Tierarztes wirken jeweils drei Wochen, dann beginnt alles wieder von vorne. Letztes Jahr im Herbst wollte der Juckreiz einfach kein Ende nehmen. Und obwohl die Terrassentüre schon längst geschlossen blieb und alle kritischen Pflanzen im Wohnbereich bereits entfernt worden waren, schien die Haut meiner Katze überhaupt nicht mehr heilen zu wollen. Frau M. überredete mich, es einmal mit einem Bioflow Magnetbändchen für Haustiere zu versuchen. Ich stand diesem Vorschlag vorerst eher skeptisch gegenüber, wollte jedoch nichts unversucht lassen. Ich kaufte also ein Band und legte es meiner Katze um. Der Effekt war verblüffend - schon bald danach ließ der Juckreiz merklich nach, die Wunden begannen zu heilen, und drei Wochen später war meine Katze vollkommen gesund. Ich weiß nicht, wie dieser Heilungsimpuls zustande gekommen ist, ich habe aber keine andere Erklärung dafür, als daß er mit dem Magnetbändchen in Zusammenhang steht - besonders, da parallel dazu keine anderen Heilmethoden angewandt worden waren und auch sonst alle äußeren Umstände völlig ident geblieben sind. Dies ist der Grund, warum ich meinen Namen als Referenz zur Verfügung stelle…


Ein Magnetgurt bringt Kuh wieder ins Leben zurück!
Rückmeldung von Manuela Binder

Als eine kranke Kuh auf einem Bauernhof in Süßenbach, Kirchberg am Walde/Waldviertel ums Überleben kämpfte, hätte die Bäuerin Manuela Binder nicht erwartet, dass ein Magnetgurt die Lösung für eine vollständige Gesundung der kranken Kuh bereithalten würde.

Die Milchkuh litt an Arthritis und konnte eines Tages auf einem Bein nicht mehr auftreten. Sie Stand auf 3 Beinen bis die Kuh eines Tages überhaupt nicht mehr aufstand und nichts mehr fraß. Der Tierarzt bemühte sich täglich, konnte jedoch keine Verbesserung erzielen. Schließlich schlug er vor, die Kuh abschlachten zu lassen.

An diesem Tag hörte Frau Binder von einem Magnetgurt, der in vielen Fällen Tieren geholfen hatte. Sie entschloss sich, diesen auszuprobieren und besorgte sich einen BIOFLOW-Magnetgurt. Noch am gleichen Abend legte Sie den Magnetgurt am Vorderbein der Kuh an.

Als die Bäuerin am nächsten Morgen in den Stall kam, stellte sie mit großer Verwunderung fest, dass die Kuh bereits wieder stand und wieder zu Fressen begonnen hatte. In den nächsten 3 Tagen bildete sich in unmittelbarer Nähe zum Magnetgurt eine dicke Beule am Fuß der Kuh, der am 4 Tag vom Klauenpfleger behandelt wurde. Der Huf wurde weggeschnitten, der darunter liegende Eiterherd konnte erfolgreich entfernt werden. Abschließend wurde ein neuer Sockel geklebt. Nach mehreren Wochen geht es der Kuh nun wieder prächtig.
Mittlerweile hat Frau Binder bereits mehrmals Tieren durch Anlegen des Magnetgurts helfen können.


Betreff:Schmerzen im Halswirbelbereich
Herr. Z. aus Bayreuth

seit ein paar Jahren habe ich an mehr oder minder starken Schmerzen im Halswirbelbereich gelitten und hatte … ca. 5.500 Euro Behandlungskosten für diverse Untersuchungen und Therapien bei Allgemeinärzten, Internisten und nicht zuletzt bei einem Heil- und bei einem Giropraktiker – mit den unterschiedlichsten Diagnosen bzw. Therapien; jeweils nur mit kurzzeitigem Erfolg (die beanspruchte Zeit hierfür möchte ich gar nicht erwähnen).
Während dieser Zeit bekam ich viele gutgemeinte Ratschläge und Adressen von Freunden, Bekannten und Mitarbeitern.
Eine Kollegin hat mir dann ein Boost-Magnetband geliehen und mir die logische Wirkungsweise erklärt.
Zuerst war ich skeptisch, aber ich hatte an diesem Tag Schmerzen, ein Massagetermin war nicht zu bekommen .... und es war erst Mittag !
Ich konnte dieses Band bequem und unsichtbar unter dem Hemd auf die Schulter legen ..... und nach ca. 1 Stunde hatte ich das Magnetband, vor allem aber die Schmerzen vergessen !!!
Mehr gibt es eigentlich dazu nicht zu sagen, außer daß ich mich dafür bei Ihnen bedanken möchte.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg !


Meine persönlichen Erfahrungen mit dem Bioflow-Armband
Gerhard L, München

Ich habe im August durch eine Sportverletzung einen Innenmeniskusschaden erlitten. Aufgrund der Schmerzen konnte ich kaum Treppen steigen und auch längeres Stehen oder Gehen bereiteten mir große Mühe. Ich bin nachts oft aufgewacht und hatte große Schmerzen.

Mein Orthopäde erklärte mir anhand von Röntgenaufnahmen, Ultraschall und einer Kern-spintomografie, dass eine Operation, bei der ein Teil des Innenmeniskus entfernt werden sollte, erforderlich wäre, wenn ich das Bein wieder normal belasten wollte.

Im Oktober legte mir eine Beraterin ein Bioflow-Armband an mein Handgelenk und ich wusste zunächst nicht, was dieses Armband an meinem Bein bewirken sollte. Nach einem Tag merkte ich eine Schmerzlinderung von etwa 50 %. Nach drei Tagen ist eine Verbesserung von ca. 70 % eingetreten, ich konnte wieder problemlos gehen und Treppen steigen. Nach sechs Tagen war ich nahezu schmerzfrei. Ich testete die Wirksamkeit des Armbandes bei einem Dauerlauf von 1000 m – und verspürte keinerlei Schmerzen! Die Entscheidung zur Operation habe ich auf unbestimmte Zeit verschoben.

Ich rate allen Skeptikern, die Bioflow-Produkte einfach auszuprobieren. Sie können nichts verlieren, aber Sie können sooo viel gewinnen!

 

Meine Erfahrung mit Bioflow –Boost

Fon: 0043 664 16 Fischamend Email: info@superbody.at
Gerhard V. Fischamend

Sehr geehrter Herr Miksa
Wie sie wissen bin ich seit Jahren aktiver Kraftdreikämpfer auf internationalem Niveau (mehrmals Weltcupsieger, Europameister, Vizeweltmeister) und hatte schon etwa 2 Jahre eine Entzündung der linken Trizepsansatzsehne, die einfach nicht besser wurde. Ich behandelte diese Entzündung mit Voltaren (Tabletten und Creme) aber keine Heilung, sondern maximal leichte Schmerzreduktion. Besonders arg, war es dann bei Wettkämpfen, wo mir diese Entzündung doch den einen oder anderen Versuch gekostet hat.

Im November des Vorjahres bestellte ich dann endlich, nachdem ich Ihre Bioflow-Unterlagen schon ein halbes Jahr herumliegen hatte die Produkte Boost und Sport.

Ich legte das Boost sofort an und trug es dann jeden Tag etwa 6-10 Stunden. Das Sport - Armband habe ich ebenfalls angelegt und seither trage ich es Tag und Nacht.

Meine Erfahrungen:

  1. Die Entzündung klang langsam ab, ich habe vom ersten Tag des Anlegens des Boosts keine einzige Schmerztablette mehr genommen und diese Stelle auch nicht mehr mit Voltaren eingecremt.
  2. Beim Training habe ich festgestellt, dass bei schweren Trainingseinheiten die Regenerationszeit sich um etwa EINEN TAG verkürzt! Was das in einer Wettkampfvorbereitung bedeutet, können Sie sich sicher vorstellen.
  3. Ich verwende den Boost-Gürtel nach jedem schweren Training besonders für die Regeneration der Rückenstrecker, die oft bis zu 8 Tagen Regeneration benötigen und kann teilweise diese Zeit auf die Hälfte reduzieren.

Detail am Rande: Bei einem der letzten internationalen Wettkämpfe entdeckte ich auch bei einem der stärksten englischen Kraftdreikämpfer ebenfalls ein Bioflow – Armband.